Ein Solid State Drive (SSD, dt. Festkörperlaufwerk), auch Solid State Disc (Festkörperplatte) genannt, ist ein Speichermedium, das wie eine herkömmliche Festplatte eingebaut und angesprochen werden kann. Sie enthält keine rotierende Scheibe oder andere bewegliche Teile, da nur Halbleiterspeicherbausteine vergleichbar großer Kapazität verwendet werden.

Vorteile eines „Solid State Drive” sind Robustheit, kurze Zugriffszeiten und niedriger Energieverbrauch. Nachteile sind noch bei Kapazität und Preis zu finden. Wird eine herkömmliche Festplatte mit einem Solid-State-(Zwischen)- Speicher ausgestattet bzw. funktionsgleich eingesetzt, spricht man von einer Hybridfestplatte (HDD).

Anwendungsbeispiele:

Für High End PCs
• Schnelles booten, laden und öffnen von Dateien
• Einfaches Einbauen in den existierenden SATA Laufwerk Schacht

Kunden / Industrie Systeme
• Weniger anfällig für Stöße oder Vibrationen
• Keine Geräuschentwicklung
• Schneller Zugriff auf Daten

Storage Arrays
• Weniger Stromverbrauch und Hitzeentwicklung, daher weniger Kühlungsenergie nötig
• Eine drastische Senkung der Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten

Raue Umgebung
• Extreme Temperaturen können die Lebensdauer einer HDD negativ beeinflussen
SSDs besitzen keine beweglichen Teile und sind robuster

Die Kapazität dieser Festkörperlaufwerke beträgt inzwischen bereits mehr als 1 TB.